(+41)071 669 32 61

Die Welle

Jetzt ist sie da - was wir schon seit einer Weile wissen, ist eingetroffen.

Manche Entscheidungen, von denen ich im letzten Beitrag geschrieben habe, sind uns inzwischen abgenommen worden. Ein einmaliges Update am Tag reicht auch nicht mehr aus.
Was jedoch bleibt, ist die Aufforderung zu eigenverantwortlichem Handeln und gegenseitiger Rücksichtnahme, damit die geschützt werden, die es am meisten brauchen.

Das Klima hat sich seit letztem Freitag stark verändert, die Anspannung ist gestiegen. Dass es uns so nicht immer leicht fällt, die Sorgen beiseite zu stellen und die Angst klein* zu halten, ist verständlich.

Deswegen möchte ich am Beispiel der Welle ein paar Ideen weitergeben, wie wir Bilder ändern können, die uns nicht gut tun.

Wenn eine Welle auf uns zukommt, was können wir dann tun? 

Wir können versuchen, stark dazustehen, die Füsse fest auf dem Boden, und die Welle an uns vorbeiziehen zu lassen.
Es kann natürlich sein, dass uns dies nicht gelingt, weil sie zu stark ist und uns überspült. Dann verlieren wir möglicherweise den Halt, gehen vorübergehend unter und müssen warten, bis die Welle an Kraft verliert, bevor wir wieder aufstehen können.
Oder vielleicht gelingt es uns, dem Korkenzapfen gleich obenauf zu wippen. Da können wir zwar die Richtung nicht bestimmen, aber wir lassen uns auch nicht unterkriegen - wir akzeptieren, dass wir eine Weile ziemlich geschüttelt werden.

Sie sehen wahrscheinlich, wie es gemeint ist. Das sind alles Vorstellungen, die uns helfen können, mit ungewissen Situationen besser umzugehen. Und wie immer Ihre persönlichen Bilder auch aussehen mögen, ich bin mir sicher, dass es bei den meisten Möglichkeiten gibt, sie so zu verändern, dass sie erträglicher werden...

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit, tragen Sie sich und Ihren Mitmenschen Sorge!

Ihre Franziska Elsaesser

 

 

*Es kann hingegen auch sein, dass manche von uns vielleicht darauf achten müssen, dass sie die Angst nicht ganz weglassen. Wenn wir die Lage unterschätzen, laufen wir Gefahr, Schaden anzurichten.